Neben rein medizinischen Gründen sollten auch diese Fragen bei einer Entscheidung Berücksichtigung finden:

  • Was bedeuten mögliche Nebenwirkungen einer Therapie für Ihre zukünftige Lebensführung, für Ihr körperliches und seelisches Wohlbefinden?
  • Wollen und können Sie sich in Ihrer persönlichen Situation einen Eingriff zumuten?
  • Welchen Anspruch haben Sie an Lebensqualität?

Diese Fragen sind trotz einer schwerwiegenden Krebsdiagnose kein „Kleinkram“. Mit Ihrem Arzt als Partner sollten Sie nach der für Sie besten Lösung suchen. Entscheiden Sie keinesfalls hastig und unter Druck. Ein Prostatakrebs wächst in der Regel langsam. Der Zeitrahmen für eine Entscheidung beträgt mehrere Monate – außer bei sehr aggressiven Tumoren.


Die Behandlungsmöglichkeiten

Die Entscheidung für eine der verschiedenen Möglichkeiten ein Prostatakarzinom zu behandeln, hängen ab von:

  • Alter
  • Tumorstadium
  • Aggressivität des Tumors
  • Krankengeschichte
  • Begleiterkrankungen
  • persönlichen Vorstellungen von Lebensqualität


Sogenannte heilende Behandlungsmöglichkeiten verfolgen das Ziel vollständiger Entfernung oder Zerstörung des Tumorgewebes. Dazu gehören:

  • operative Entfernung der Prostata (radikale Prostatektomie);
  • externe oder interne Bestrahlung (perkutane Strahlentherapie, Brachytherapie).

Diese Eingriffe können zu einer Heilung der Krebserkrankung führen, können aber mit beträchtlichen Nebenwirkungen verbunden sein.

Dem gegenüber stehen die so genannten „abwartenden Strategien“. Hier erfolgt zunächst keine Behandlung,  mit dem Ziel Patienten unter bestimmten Voraussetzungen die Nebenwirkungen eines kurativen Eingriffs zu ersparen. Man unterscheidet:


Wurden Lymphknotenbefall oder Metastasen festgestellt, hat die Krankheit sich im Körper ausgebreitet, sie ist systemisch geworden. Dann werden Behandlungen eingesetzt, um den Tumor in seinem Fortschreiten zu  hemmen oder gezielt Beschwerden zu bekämpfen.
Sie werden auch als „palliativ“ bezeichnet und zu ihnen gehören:

  • Hormontherapie
  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie
  • Immuntherapie
  • Schmerztherapie

Behandlungsmöglichkeiten der auf die Prostata begrenzten Krebse als auch weiter fortgeschrittener  Karzinome verbessern sich in der Folge klinischer Forschung und erweitern das Spektrum der Therapieformen.