Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. (BPS) wurde im Jahr 2000 in Bonn von 18 Prostatakrebs-Selbsthilfegruppen gegründet und hat seinen Sitz im Haus der Krebs-Selbsthilfe in Bonn. Dem gemeinnützigen Verein gehören 240 Selbsthilfegruppen BPS an. Der BPS steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Krebshilfe und ist europaweit die größte und weltweit die zweitgrößte Organisation von und für Prostatakrebspatienten. Der Verein ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, in der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe sowie in der europäischen Prostatakrebs Selbsthilfevereinigung "Europa UOMO".

Im Oktober 2014 wurde der BPS von der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) mit dem Preis „Förderer der Urologischen Wissenschaft“  ausgezeichnet. Er erhielt diese Auszeichnung für sein Engagement in der Prostatakrebs Forschungsförderung sowie für seine Mitarbeit bei der Leitlinie zur Behandlung des Prostatakrebses und für seine Öffentlichkeitsarbeit.


Weitere Informationen über die Arbeit des Verbandes finden Sie auf den BPS-Internetseiten.